Mag. Doris Schulz

bUNDESRÄTIN

Landesleiterin der OÖVP Frauen

Seit 9. November 2017 bin ich Mitglied im Österreichischen Parlament im Bundesrat. Mit Freude und Engagement werde ich diese Aufgabe erfüllen.

Danke an Landeshauptmann Mag. Thomas Stelzer und OÖVP-Klubobfrau Mag. Helena Kirchmayr für die Gratulation anlässlich der einstimmigen Wahl zur Bundesrätin im OÖ Landtag.

 

Bilanz der OÖVP Frauen zur NRW 2017

 

Wer Frauen will, muss Frauen wählen!

 

„Noch nie waren so viele Kandidatinnen auf den Listen der ÖVP wie zur Nationalratswahl 2017 und noch nie wurden so viele Stimmen an Frauen vergeben wie heuer“ freut sich die Landesleiterin der OÖVP Frauen, Doris Schulz. Die Listenerstellung im Reißverschluss-System hat gezeigt, dass viele Frauen bereit sind politische Verantwortung zu übernehmen. 

 

„Leider ist es uns nicht gelungen das Nationalratsmandat für die Frauen zu erhalten“, aber Schulz wird in den Bundesrat als Vertreterin OÖs in der zweiten Kammer des Österreichischen Parlaments ihre politische Arbeit umsetzen. „In der Fläche haben wir gewonnen, in der Spitze leider verloren – der Auftrag an die Frauenpolitik ist daher klar: Empowerment, Polit-Training und Mentoring werden wir in Zukunft fortsetzen.“

 

Der Slogan: „Wer Frauen will, muss Frauen wählen!“ hat gut funktioniert. Nun gilt es die politikbereiten Frauen so zu positionieren, dass sie auch in Funktionen und Mandate kommen können. „Vor allem in den Bürgermeisterämtern haben wir noch einen großen Aufholbedarf, und hier werden wir uns besonders darauf konzentrieren“, weiß Schulz, die sich dabei auf die aktuelle Studie des Österreichischen Gemeindebundes http://gemeindebund.at/zu-wenige-ortschefinnen-in-oesterreich/ bezieht.   

 


Dafür setze ich mich ein:

 

1.       Für eine solidarische Gesellschaft: Menschen, die bereit sind mehr zu leisten, sollen dafür belohnt werden und keinesfalls darf auf jene vergessen werden, die Hilfe tatsächlich notwendig haben.

 

2.       Für Chancengerechtigkeit: Das bedeutet gleiche Bezahlung für gleiche Leistung und eine faire Aufteilung von Erwerbstätigkeit und Familienarbeit zwischen Frauen und Männern.

 

3.       Frauenpolitik: Als berufstätige Frau und zweifache Mutter setze ich mich für Vereinbarkeit von Beruf und Familie ein. Optimierung der Betreuungsangebote für Kinder, Ausbau der Ganztagesschule, Unterstützung in Pflege und Betreuung sind mir wichtige Anliegen. 

 

4.       Familienpolitik: Unterstützung und Wertschätzung der Familie als gesellschaftliche Grundstruktur, unabhängig vom Familienmodell.

 

5.       Für ein selbstbestimmtes Leben: Die Politik sollte Voraussetzungen dafür schaffen, dass sich Menschen ihr Leben selbständig und individuell gestalten können.